ALLGEMEIN- UND VISZERALCHIRURGIE / Proktologische Chirurgie

Was sind Hämorrhoiden?

Hämorrhoiden
Alles Wissenswerte zu Hämorrhoiden

Als Hämorrhoiden, auch Hämorriden werden vergrößerte Hämorrhoidalpolster im Afterbereich bezeichnet. Sie sind vergrößerte oder tiefer getretene arteriovenöse Gefäßpolster, die Beschwerden verursachen.

Was sind die typischen Hämorrhoiden-Symptome?

Typischerweise treten Schmerzen, Blutungen und Nässen mit Juckreiz auf. Je nach Ausprägung und Dauer des Leidens unterscheidet man 4 Stadien:

Stadium 1

Die natürlichen Schwellkörper (Hämorrhoiden) im Analkanal sind leicht vergrößert und nur durch die Analkanalspiegelung sichtbar.

Stadium 2

Durch Stuhlentleerung werden vergrößerte Hämorrhoiden nach außen gepresst, können sich aber von selbst oder mit manueller Hilfe wieder zurückziehen.

Stadium 3

Die Hämorrhoiden treten bereits beim Gehen oder bei körperlicher Anstrengung aus. Es ist jedoch noch möglich sie manuell zurückzuschieben.

Stadium 4

Die Hämorrhoiden verbleiben außerhalb des Afters, können nicht mehr zurückgeschoben werden und bereiten zusätzlich große Probleme bei der Analhygiene.

Hämorrhoidalleiden entwickeln sich meist im Altersbereich von etwa 45 bis 65 Jahren. Frauen und Männer sind etwa gleich oft betroffen. Außergewöhnlich sind Hämorrhoiden vor dem Erreichen des zwanzigsten Lebensjahrs. Hämorrhoidalleiden sind eine sehr häufige Erkrankung, weswegen sie gelegentlich auch als Volkskrankheit bezeichnet werden.

Wie wird ein Hämorrhoidalleiden diagnostiziert?

Die Diagnose erfolgt über eine einfache Untersuchung des Enddarmbereiches. Durch eine Enddarmspiegelung können die Hämorrhoiden in die verschiedenen Stadien eingeteilt und anschließend entsprechend therapiert werden.

Wie werden Hämorrhoiden behandelt?

Die Behandlung kleinerer Befunde erfolgt medikamentös und ohne operativen Eingriff. Für fortgeschrittene Befunde ist eine Operation jedoch unumgänglich, da eine Rückbildung der bestehenden Knoten nicht mehr möglich ist.

Nach Möglichkeit wenden wir bei der Therapie des Hämorrhoidalleidens minimalinvasive Klammernahtverfahren, die sogenannte Operation nach LONGO, an. Hierbei werden die Hämorrhoidalpolster gerafft und verkleinert, indem mit einem Klammernahtgerät in einem schmerzfreien Bereich des Enddarmes ein Teil der Knoten entfernt wird.
Der Eingriff ist schmerzarm und die Patienten können häufig bereits am Tag nach der Operation wieder entlassen werden.

Je nach Lokalisation und klinischer Ausprägung kommen auch konventionelle operative Verfahren (Ferguson/Parks) zur Anwendung. Sie sind jedoch aufgrund der hohen Sensibilität des Analbereiches meist deutlich schmerzhafter.

Bei Bedarf stehen wir Ihnen jeder Zeit gern zu einem persönlichen Beratungsgespräch zur Verfügung und nehmen uns die Zeit, um eine maßgeschneiderte Lösung für Sie zu finden und Ihnen jegliche Sorgen bezüglich des bevorstehenden Eingriffs zu nehmen.

ALLGEMEIN- UND VISZERALCHIRURGIE

Prof. Dr. med. Sven Jonas
Direktor der chirurgischen Klinik

Sekretariat:
Tel.: 0911 580 68 – 0
Fax: 0911 580 68 – 50

Mail: info@310klinik.com