ORTHOPÄDISCHE CHIRURGIE

Hallux Valgus Operation

Hallux Valgus
Alles Wissenswerte zu Hallux Valgus

Was ist ein Hallux Valgus?

Der Hallux Valgus ist eine der häufigsten Fehlstellungen des Fußes. Im Volksmund wird sie oft auch als Frostballen oder Schiefzehe bezeichnet. Bei dieser Fehlstellung weichen gleichzeitig die Großzehe zum Fußaußenrand, und der erste Mittelfußknochen nach innen hin ab. Zusätzlich kann entweder die Großzehe nach innen verdreht sein (Pronation) oder eine Achsabweichung in der Zehe selbst (Hallux valgus interphalangeus) zum Fußaußenrand hin bestehen.

Wodurch entsteht ein Hallux Valgus?

Die Ursache eines Hallux Valgus ist häufig eine familiäre Veranlagung. Die Fehlstellung wird oft jedoch auch durch das Tragen von Schuhen mit hohen Absätzen und spitzen, schmalen Zehenkappen begünstigt.

Was sind die typischen Symptome?

Das heraustretende Köpfchen des Mittelfußknochens bildet den Ballen, der oft am Schuh reibt und zu Druckstellen mit Hornhautschwielen sowie Entzündungen führen kann. Bei länger bestehenden und ausgeprägten Fehlstellungen können auch die benachbarten Zehen in Mitleidenschaft gezogen werden, woraus weitere Probleme, wie Fehlstellungen (z.B. Krallenzehe oder Hammerzehen) oder Schmerzen am Ballen (Metatarsalgie), entstehen können.

Wann muss ein Hallux Valgus operiert werden?

Sehr leicht ausgeprägte Formen des Hallux Valgus können ohne Operation behandelt werden. Hierfür eignen sich z.B. verschiedene Einlagen, aber auch das Tragen von Bandagen oder Schienen sowie intensive Physiotherapie verbunden mit täglichen Übungen. Durch diese Herangehensweise kann das Fortschreiten der Fehlstellung gebremst oder aufgehalten. Selten kann es durch diese Art der Behandlung jedoch behoben werden.

Für ausgeprägte Fehlstellungen mit entsprechender Beschwerdesymptomatik ist eine Operation unumgänglich. Genau wie auch bei Hüft-Operationen können wir heute erprobte, sichere und schonende OP-Verfahren anbieten, die gleichzeitig langfristig gute Ergebnisse erzielen.

Wie wird operiert?

Doppel-Osteotomie 1. Mittelfußknochen

Als Besonderheit der 310KLINIK können wir durch die Doppel-Osteotomie eine vollständige Korrektur des Hallux Valgus erzielen. Dabei werden ein oder mehrere Knochen im Fuß gezielt durchgetrennt und in korrigierter Position wieder zusammengefügt. Bei der speziellen Operationsmethode in der 310KLINIK wird eine Kombination aus der Chevron-Osteotomie und der basisnahen Osteotomie durchgeführt. Begleitend muss eine Lösung der verkürzten Haltebänder und Kapselanteile auf der äußeren Gelenkseite erfolgen, bei Verkürzung des Musculus adductor hallucis kann dieser mit gelöst werden.

Die Fixierung des Mittelfußknochens erfolgt typischerweise mit einer Spezial-Platte und Schraube aus Titan. Diese können in der Regel nach 9-12 Monaten entfernt werden.

Wie sieht die Nachbehandlung aus?

  • Elastischer Verband für 3-5 Tage
  • Physiotherapie nach 6 Wochen
  • Spezialschuh für 6 Wochen
  • Eventuell Teilbelastung für 4-6 Wochen
  • Zügelung mittels weicher Schiene für die Nacht
  • Fadenzug: Plastische Naht mit selbstauflösenden Fäden
  • Eventuell Einlagenversorgung (patientenabhängig)

Bei Bedarf stehen wir Ihnen jeder Zeit gern zu einem persönlichen Beratungsgespräch zur Verfügung und nehmen uns die Zeit, um eine maßgeschneiderte Lösung für Sie zu finden und Ihnen jegliche Sorgen bezüglich des bevorstehenden Eingriffs zu nehmen.

ORTHOPÄDISCHE CHIRURGIE

Prof. Dr. med. Sven Jonas - 310KLINIK
Prof. Dr. med. Sven Jonas
Direktor der chirurgischen Klinik

Sekretariat:
Tel.: 0911 580 68 – 0
Fax: 0911 580 68 – 50

Mail: info@310klinik.com